Zum Inhalt springen

Wanderkleidertausch zum Earth-Overshoot-Day

Bereits seit einigen Jahren kaufe ich kaum noch neue Kleidung. In der Vergangenheit war ich bereits einige Mal auf einer Kleidertausch-Party. Durch Corona fielen diese weg, stattdessen kam eine neue Idee auf: Der Wanderkleidertausch.

Was ist das?

Beim Wanderkleidertausch „wandert“ eine Tasche voll aussortierter Kleidung von einer Person zur anderen. Jede*r kann sich rausnehmen, was ihm oder ihr gefällt, dann reinlegen, was aus dem eigenen Schrank aussortiert wurde. Die Anmeldung läuft noch bis zum 15. Juli auf der Webseite www.kleidertausch.de und steht allen Menschen offen. Die Teilnahme ist natürlich kostenlos.

Warum ein Kleidertausch?

Jedes Jahr werden unzählige neue Kleidungsstücke unter teils sehr unfairen Bedingungen hergestellt. Viele Kleiderschränke sind voll mit Kleidung und doch wird immer neu gekauft, denn die Modeketten bringen immer neue Designs auf den Markt. Mittlerweile erscheinen 12 Kollektionen pro Jahr und mehr.

93% der Modefirmen zahlen Ihren Textilarbeiter*innen keinen existenzsichernden Lohn (Quelle). Gleichzeitig ist die Modeindustrie für hohe CO2-Emissionen verantwortlich. Aber auch der Einsatz giftiger Chemikalien führt zu massiven Problemen. Hier findet ihr ein interessantes Video zu dem Thema.

Viele Menschen haben Kleidung im Schrank, die sie nicht tragen, weil sie zu klein, zu groß, zu bunt, nicht bunt genug, zu unbequem oder was auch immer ist. Hier setzt der Kleidertausch an. Kleidung, die nicht mehr benötigt wird, wird getauscht gegen andere Kleidungstücke, die auch nicht mehr benötigt oder geliebt werden. Da jeder Mensch einen anderen Geschmack hat, ist das ungeliebte Teil der einen Person das absolute Lieblinsteil einer anderen.

Wanderkleidertausch

Da in der Vergangenheit auf Grund von Corona – auch derzeit sind die Zahlen wieder sehr hoch – kaum Kleidertauschpartys stattgefunden haben, wurde der Wanderkleidertausch ins Leben gerufen.

Hierbei “wandert” eine Tasche voll Kleidung von einer Person zur nächsten.

Der Wanderkleidertausch funktioniert so: Eine Person legt aussortierte Kleidung in eine Tasche und bringt sie der nächsten vorbei (Zuhause oder an einen ausgemachten Treffpunkt). Diese Person kann sich jetzt rausnehmen, was ihr gefällt, anschließend legt sie ihre aussortierte Kleidung rein. Das geht so weiter, bis die Kleidung am Ende wieder bei der ersten Person ankommt.

Ich organisiere den Wanderkleidertausch in Böblingen und Umgebung. Wenn ihr Euch anmelden wollt, dann sendet mir gern ein E-Mail.

Hier noch ein paar Richtlinien:
– Saubere und gut erhaltene Kleidung in den Größen XS, S ,M , L oder XL
– wenn möglich saisonale Kleidung, d.h. derzeit Sommerkleidung oder Kleidung die das ganze Jahr getragen werden kann
– Bitte legt so viele Teile wieder in die Tasche, wie ihr raus genommen habt
– Die Übergabe an die nächste Person erfolgt innerhalb von 48 Stunden
– Der Rest der Kleidung kann gespendet oder verschenkt werden

Vorteile

Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand. Du schonst nicht nur Ressourcen und unseren Planeten, sondern auch Deinen Geldbeutel.

Ungeliebte Kleidung findet eine*n neue*n Besitzer*in und wird so vielleicht zum ultimativen Lieblingsstück. Und Du findest vielleicht Dein neues Lieblingsstück.

Die Achtsamkeit gegenüber Kleidung steigt, denn viele “Tauschler” überlegen sich in Zukunft eher, ob sie etwas kaufen oder nicht.

Nachteile

Es gibt aber auch einen Nachteil. Es kann sein, dass Dir aus der Tasche nichts gefällt. Dann hast Du Kleidung abgegeben, aber findest vielleicht nichts Neues dafür.

Ich jedoch bin auch in so einem Fall zufrieden, denn wenn meine Kleidung einer anderen Person gefällt, habe ich Ressourcen geschont. Getragen hätte ich die Kleidung sowieso nicht mehr.

Fazit

Ich persönlich finde die Idee des (Wander-)Kleidertauschs super. Es werden Ressourcen gespart, es wird Geld gespart und ich habe hin und wieder schon mein ultimatives Lieblingsstück gefunden.

Hast Du schon einmal bei einer Kleidertauschparty mitgemacht?

close
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: