Zum Inhalt springen

#Short – Freunde

Gestern morgen hatte ich unglaublich schlechte Laune. Das passiert selten, da ich doch sehr positiv und optimistisch bin, aber gestern hat es mich voll erwischt. Samstag hatte ich ein Gespräch mit meinen Eltern, bei dem ich mich sehr über meinen Vater geärgert habe. Ich kann dieses Problem nicht lösen und ich liebe ihn, dennoch war ich verletzt und kann seine Haltung mir gegenüber schon seit längerem nicht mehr nachvollziehen.

Verabredung zum Lasertag

Dann sass ich gestern vormittag da so, war innerlich wütend und genervt und hatte keine Lust auf nichts.

Wir hatten jedoch schon vor Wochen mit Freunden ausgemacht, dass wir Lasertag spielen gehen und uns danach auf eine Pizza zusammensetzen. Und wieder habe ich bemerkt, wie wichtig Freundschaft ist. Als wir gestern abend kurz vor 20 Uhr nach Hause kamen, hatte ich gute Laune und mir ging es innerlich viel besser.

Das Problem mit meinem Vater ist nicht gelöst und ich bin immer noch verletzt, aber ich habe Freunde, die mich so annehmen wie ich bin. Da gibt es Menschen, die mich lieben und gern mit mir zusammen sind. Ich bin glücklich, diese Menschen in meinem Leben zu wissen und geniesse die Zeit mit Ihnen.

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen*

Ich bin bei dem Buch fast am Ende angekommen und auch der Punkt “hätte ich mich mehr um meine Freunde gekümmert” kommt darin vor.

Freunde - 5 Dinge die Sterbende am meisten bereuen

Familie können wir uns nicht aussuchen, die müssen wir nehmen wie sie sind. Ich verstehe, dass meine Eltern es in ihrer Kindheit sehr schwer hatten und nicht aus ihrer Haut können. Liebe tue ich sie. Ich bringe Ihnen Verständnis entgegen, aber auch ich befinde mich noch auf meinem Weg und kann noch nicht alles mit Liebe und Verständnis annehmen, ich benötige noch Heilung. Freunde sind die Familie, die wir uns aussuchen. Sie begleiten uns auf unserem Weg, ein Stück oder ganz. Sie richten uns auf, wenn es uns schlecht geht. Die positiven Gespräche gestern haben so gut getan.

Als ich gestern abend wieder zu Hause war, war ich tief dankbar. Dankbar, dass ich Freunde habe. Dafür, dass ich einen so schönen Tag mit Lachen verleben durfte. Ich fühle mich gesegnet. Gestern abend im Bett las ich weiter im Buch. Bronnie schreibt, dass glücklich sein eine Entscheidung ist, die wir jeden Tag treffen. Sie hat recht. Wenn ich am Ende meines Lebens zurück blicke, werde ich mich ärgern über die Tage, die ich mit schlechter Laune verbracht habe. Ich werde froh sein über jeden Tag, an dem ich gelacht habe, den ich mit lieben Menschen verbracht habe.

close
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: