Zum Inhalt springen

Dinge, die wir nicht mehr kaufen!

Wir befinden uns bereits seit einigen Jahren auf dem Weg zu mehr Klarheit und Minimalismus. In dieser Zeit haben wir immer mehr begriffen, was wir nicht mehr benötigen und was uns wichtig ist. Gleichzeitig möchten wir weniger Müll produzieren, nachhaltig mit der Umwelt umgehen und mehr zur Natürlichkeit zurückkehren.

Ein weiterer Aspekt ist natürlich auch, dass wir weniger Geld ausgeben für die Dinge, die wir benötigen.

Hier möchte ich Euch eine Aufstellung darüber geben, was wir nicht mehr benutzen und ob wir für diese Dinge Ersatz gefunden haben.

Küche

Fleisch und Wurst
Da wir drei Vegetarier sind und lediglich unser Sohn noch Wurst isst, kaufen wir diese nicht mehr. Wir bekommen immer wieder Wurst über Foodsharing.

Chips
Diese macht unsere Tochter selbst aus Kartoffeln, so sparen wir die Plastikverpackung. Entstanden aus der Not, weil sie die gekauften Chips nicht mehr verträgt, schmecken sie uns wirklich gut.

Tupperware/ Frischhaltedosen
Wir nutzen für vieles Gläser, in denen vorher Lebensmittel waren. Manche Dinge frieren wir in Plastiktüten ein, die wir immer und immer wieder verwenden.

Nutella
Wir machen unseren Schokoaufstrich selbst. Nutella kaufen wir wegen der Palmöl-Problematik nicht

Mehr zum Thema Minimalismus findest dzu hier.

Bad

Duschgel
Wir nutzen Seife, entweder wir kaufen diese im Unverpacktladen oder in Karton.

Abschminkpads
Bereits seit einem Jahr nutzen wir die selbst gehäkelte Variante.

nachhaltig DIY Wattepads

Auf unserem Instagram Account teilen wir immer wieder Tipps und Tricks. Folge uns gern.

Spülung für die Haare
Statt Spülung nutzen wir Apfelessig. Einfach 2 EL in 1 Liter Wasser geben und die Haare damit spülen. Der Geruch verfliegt schnell.

Haarkur
Bevor wir Mädels unsere Haare waschen, bekommen sie eine Kur aus Öl. Einfach etwas Speiseöl in die trockenen ungewaschenen Haare einkneten und 30-60 Minuten einwirken lassen. Anschliessend die Haare wie gewohnt waschen.

Mundwasser
Hier nutzen wir eine selbst hergestellte Lösung aus Wasser, Natron, Birkenzucker und ein paar Tropfen Pfefferminzöl. Diese Mischung füllen wir in eine Glasflasche und spülen damit die Zähne.

Haarspray/ Schaumfestiger/ Gel u.ä.
Unsere Haare dürfen so liegen wie sie wollen. Meine Haare sind wellig, sehr dick und trocken. Aber mit der Ölkur vor dem waschen, der Apfelessigspülung und etwas in die noch feuchten Haare eingeknetetes Öl habe ich sie recht gut im Griff. Alles oben genannten Haarprodukte enthalten Alkohol und trocknen meine Haare nur noch mehr aus.

Badezusatz
Wir nutzen statt gekauftem Badezusatz etwas Meersalz und ein paar Tropfen ätherische Öle. Das Meersalz gibt es unverpackt.

Peeling
Statt herkömmlichem Peeling nutzen wir gern eine Mischung aus Salz, Öl und etwas Zitrone.

Gesichtsmasken
Gesichtsmasken kaufen wir nicht mehr. Das Internet ist eine Quelle der Inspiration für Gesichtsmasken aus natürlichen Lebensmitteln. Schau mal nach.

Nagellack/ künstliche Fingernäel
Ich benutze seit Jahren keinen Nagellack mehr und trage auch keine küsntlichen Fingernägel.

Haarfärbung
Ich habe mich bereits vor 2 Jahren entschieden trotz grauer Haare nicht mehr zu färben und es war eine super Entscheidung. Ich habe mehr als 10 Jahre meine Haare gefärbt, da ich schon sehr früh graue Haare hatte. Nicht nur dass meine Haare jetzt viel schöner sind, die Farbe – ich nenne sie liebevoll salt’n pepper – steht mir auch viel besser.

Wäsche

Vorwaschspray
Hier nehme ich 6 EL selbst hergestelltes Waschpulver, welches ich in eine Sprühflasche füllen und warmes Wasser hinzugebe. Wenn sich die Mischung aufgelöst hat, sprühe ich damit eventuelle Flecken ein.

Waschpulver
Seit einiger Zeit stellen wir unser eigenes Waschpulver her aus Waschsoda, Natron, Spülmaschinensalz und ätherischen Ölen. Es wäscht super. Bei weisser Wäsche geben wir noch etwas Zitronensäure dazu.

Weichspüler
Da wir den Geruch von Weichspüler als zu stark empfinden und da in Weichspüler auch schon mal Tierreste stecken, verzichten wir darauf. Statt dessen geben wir eine Mischung aus Essigessenz, Wasser und ein paar Tropfen ätherischen Ölen in die Weichspüler-Kammer. Die Essigessenz hilft gegen den Kalk, der die Wäsche steif macht.

Reinigung – nachhaltig

Putzschwämme
Klassische Putzschwämme sind aus Plastik und sind Wegwerfprodukte. Wir nutze hier eine Spülbürste.

Spüllappen
Ebenso wie Schwämme ist in vielen Spüllappen Plastik enthalten. Unsere Spüllappen stricke ich selbst aus dem Garn eines alten Wollpullis, welches mit meine Schwiegermutter geschenkt hat. Da wir die Lappen ganz normal in der Waschmaschine waschen, halten sie sehr lange.

Badreiniger
Unseren Badreiniger machen wir selbst, entweder nutzen wir hier Essigessenz, Wasser und Schalen von Zitrusfrüchten oder wir nutzen einfach Natron. Wenn der Kalk doch sehr hartnäckig ist, dann kommt Zitronensäure zum Einsatz.

Extra Tipp: Nachdem wir am Waschbecken waren, wischen wir das feuchte Waschbecken mit einem Tuch aus. So müssen wir viel weniger putzen.

Abflussreiniger
Auch hier nutzen wir Hausmittel. Einfach 1 EL Natron und 1 EL Zitronensäure (beides Pulver) trocken mischen, in den Abfluss geben und mit etwas warmem Wasser nachgiessen. Die Mischung schäumt schön.

Toilettenreiniger
Hier nutzen wir ebenfalls die Wirkung von Natron und Zitronensäure. Hier findet ihr ein tolles Rezept um selbst Toilettenreiniger herzustellen, das nutzen wir auch.

Feuchtes Toilettenpapier
Neben dem Müll-Aspekt ist feuchtes Toilettenpapier nicht gut für die Haut. Mit der richtigen Ernährung benötigst Du feuchtes Toilettenpapier nicht. Im Notfall sollte ein feuchter Waschlappen reichen.

Geschirrspülreiniger für die Spülmaschine
Diesen stellen wir nachhaltig selbst her aus Zitronensäure, Waschsoda, Natron und Spülmaschinensalz (alles Pulver).

Monatshygiene – nachhaltig

Wegwerfbinden und -slipeinlagen
Wir sind bereits vor einiger Zeit auf waschbare Binden und Slipeinlagen von Almo umgestiegen. Diese Slipeinlagen und Binden sind nicht nur super weich, nachhaltig und schadstoffrei, sie können sogar bei 90 Grad gewaschen werden.

Monatshygiene nachhaltig

Tampons
Ich benutze einen Menstruations-Cup und bin sehr zufrieden.

Sonstiges

Bücher/ Zeitungen/ Zeitschriften
Wir kaufen keine Bücher mehr. Wir haben Ausweise für zwei Büchereien, die über ein gutes Angebot – inkl. der Onleihe – verfügen. Ausserdem gibt es in unserer Nähe zwei Bücherschränke.

Kaffee to go
Schon alleine wegen der Becher keine Option für uns, denn diese sind alles andere als nachhaltig. Zumal unser eigener Kaffee so hervorragend schmeckt, dass ich keinen anderen trinke.

Blumen
Mir tun die Blumen leid, ich sehe sie lieber in der Natur. Deshalb kaufen wir keine Blumen.

Mit fällt da immer wieder das Zitat ein:

Der Unterschied zwischen lieben und mögen? Wenn du eine Blume magst, pflückst du sie. Wenn du eine Blume liebst, gibst du ihr täglich Wasser.

Blumenerde
Wir verfügen über einen Kompost im Garten, hier verwandeln wir Obst- und Gemüsereste, Gras etc. in Erde. Nachhaltig und einfach geht dies auch mit der Wurmkiste, wenn Du keinen Garten hast.

Kuscheltiere
Braucht überhaupt jemand Kuscheltiere?

Weihnachtsbaum
Wir haben uns bereits vor Jahren für eine nachhaltig wiederverwendbare Lösung entschieden, die Idee kam von den Kindern.

Deko
Wir kaufen keine Deko. Manchmal sehen wir etwas im Umsonstladen oder in der Givebox, aber da wir es sehr klar und minimalistisch lieben, ist weniger Deko bei uns mehr.

Hausschuhe/ Mützen/ Schals/ Stulpen
Häkle ich alles selbst aus meinem unerschöpflichen Vorrat an geschenkter Wolle. Wir trenne auch Pullover auf und verwenden die Wolle wieder.

Socken stopfen nachhaltig

Hundespielzeug
Unser Hund spielt leider nicht, daher kaufen wir auch kein Hundespielzeug.

Filme auf DVD o.ä.
Leihen wir aus der Bücherei aus.

Foto von Anete Lusina von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.