Zum Inhalt springen

Blogparade – Wie wollen wir leben / Fazit

Im Oktober habe ich eine Blogparade mit dem Thema “Wie wollen wir leben” gestartet. Mich interessiert dieses Thema sehr, auch im privaten Bereich. Sechs Bloggerinnen haben neben mir an der Blogparade teilgenommen und ich finde Ihre Beiträge wirklich sehr interessant. Hier erhaltet ihr eine Zusammenfassung der tollen Beiträge.

Anna vom Blog Spirituanna

Anna gehört mit ihren fast 17 Jahren zur Generation Z. Die Generation Z sind Menschen die zwischen 1995 und 2010 geboren sind und sie sind die erste Generation, die mit dem Smartphone aufwachsen. Die Haupteigenschaften dieser Generation sind:

  • immer online, das reale Leben ist mit dem digitalen Leben verschmolzen
  • da es viele Möglichkeiten gibt, hat diese Generation Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen
  • sie stehen unter permanentem Druck (Social Media Lifestyle)
  • diese Generation setzt auf die Familie, der Zusammenhalt ist enorm wichtig, weil sich ein Teil des Lebens nur digital abspielt

Natürlich treffen diese Eigenschaften nicht auf alle Menschen der Gen Z zu, aber eine Tendenz zeichnet sich ab. Auch Anna gibt an, dass die Möglichkeiten und die Auswahl riesig sind und die Entscheidung schwer fällt. Dennoch hat sie konkrete Vorstellungen von ihrem Leben.

Im Mittelpunkt steht dabei das Reisen. So ist es nicht verwunderlich, dass in jedem der Lebensgebiete, die sie aufzählt reisen eine Rolle spielt. Sei es beruflich, wo sie sich einen abwechslungsreichen und zufriedenstellenden Job mit Flexibilität wünscht oder im Bereich wohnen. Auch der Minimalismus, den sie bereits in jungen Jahren lebt, spielt dabei eine Rolle.

Wie viele Mitglieder ihrer Generation ist auch für Anna Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Schaut gern mal rüber auf ihren Blog.

Generation Z
Bild von Brian Penny auf Pixabay

Vanessa von Queen All

Vanessa wünscht sich Leckereien die nicht dick machen….und ich kann das total nachvollziehen. Aber nun mal ernsthaft.

Ihr liegt der Schutz der Umwelt am Herzen, denn wir zerstören damit unsere Lebensgrundlage. Sie wünscht sich, dass wir die Natur und alles was sie für uns leistet wieder mehr schätzen, indem wir uns der Natur anpassen und sie nicht versuchen nach unseren Regeln zu formen.

Es ist genug Geld für alle da, es wird nur nicht effektiv eingesetzt, da nicht nur Politiker, Banker und die Mitspieler im Gesundheitssystem von Lobbyisten beinflusst werden, sondern auch Manager und Mitarbeiter wenig Verantwortung übernehmen in Projekten, beim Budget oder im alltäglichen Umgang mit Arbeitsmaterialien.

Vanessa wünscht sich, dass es mutigere Politiker gibt, die einen anderen Weg einschlagen, sich nicht beeinflussen lassen und auch unbequeme Themen, wie das Rentensystem angehen. Auch neue Investitionen und Idee, in der Bildung beispielsweise, wären wichtig. Denn sind wir mal ehrlich, das momentane Bildungssystem ist überholt.

Mutige Menschen, die neue Wege gehen und Eigenverantwortung übernehmen sind wichtig, damit unser Weg in eine lebenswerte Zukunft geht.

Schau gern mal auf Vanessas Seite, ihr Beitrag ist wirklich sehr lesenswert.

Hanna von Dein Finanz-Magazin

Hanna hätte sich früher wahrscheinlich materielle Dinge gewünscht, doch heute liegt der Fokus woanders.

Sie findet, wir Menschen sollten unsere Energie auf das Thema Umwelt lenken. Wenn wir alle gemeinsam anpacken – egal ob privat, in der Industrie, der Wirtschaft oder als Staat – können wir viel erreichen. Es wird Zeit Verantwortung zu übernehmen.

Das soziale Ungleichgewicht verschärft sich. Den wenigen Menschen, die sehr reich sind, stehen viele gegenüber, die unter der Armutsgrenze leben. Hier braucht es Methoden und Konzepte für mehr soziale Gerechtigkeit.

Wissen wird immer relevanter, wer heutzutage über solide Grundlagen verfügt kann auch fundierte Entscheidungen treffen. Dieses Thema liegt Hanna sehr am Herzen und sie schreibt auf ihrem Blog rund um die Themen Finanzen, vor allem Frauen und Finanzen sind ihr dabei wichtg. Schau mal rüber.

Energie und Motivation sind ein wichtiger Teil unseres alltäglichen Lebens. Wenn beides fehlt – was zum Teil auch an unserem Lifestyle oder ungesunder Ernährung liegen kann – fühlen wir uns unwohl. Wir versuchen uns abzulenken mit passivem Konsum oder dem Internet. Hanna findet, dass die Gesundheit im Leben einen enormen Stellenwert hat.

Das Thema Verantwortung übernehmen sollte selbstverständlich sein, genauso wie Respekt und Hilfen anderen Menschen gegenüber. Glück – schreibt Hanna – ist individuell und unglaublich wichtig.

Annabel von Cheer up your life

Annabel schreibt, dass jede Entscheidung die wir treffen positive und negative Konsequzenzen nach sich zieht. Jeder möchte glücklich leben, aber Glück bedeutet für jede und jeden etwas anderes, so dass die Wunschvorstellungen in einer Gesellschaft immer wieder kollidieren.

Dabei ist es wichtig in Übereinstimmung mit den eigenen Werten zu leben, denn nur, wenn wir uns dieser bewusst sind, können wir zufriedener und glücklicher leben. Doch in unserem Alltag der voll ist mit Anforderungen sind wir uns häufig unserer eigenen Werte nicht bewusst. So leben wir vielleicht die Werte von Anderen und werden immer unglücklicher.

Annabel erzählt in ihrem Beitrag eine schöne Begebenheit aus einer Gesprächsrunde zum Thema “Was kostet mein Glück”. Ich lege sie dir wärmstens ans Herz.

Auf ihrem Blog erzählt Annabel davon, wie wir in der Natur unsere innere Balance wiederfinden. Menschen die im Gleichgewicht sind, tun intuitiv das Richtige. Sie wünscht sich, dass Menschen mehr Zeit mit der Familie und Dingen verbringen, die sie glücklich machen. Und dass wir Menschen Verantwortung für unser eigenes Glück übernehmen und nicht nach fremdem Glück streben.

Balance
Bild von bertvthul auf Pixabay

Rebecca vom Blog Frei-Mutig

Rebecca schreibt in ihrem Beitrag, dass sich alles nach Umbruch anfühlt. Vielleicht stehen wir am Ende des alten Systems und am Anfang eines neuen Zyklus?
Die Suche nach Orientierung bringt eine Rückbesinnung auf eigene Werte, denn diese geben uns Halt. Rebecca vergleicht dies mit dem Anker eines Schiffes. Im Sturm hält dieser das Schiff an einem Platz, aber es ist weiter beweglich.

Wenn sie daran denkt, wie sie leben möchte, fallen ihr zuerst die Werte ein, die dem Blog seinen Namen gegeben haben: Freiheit und Mut. Unabhängig von äußeren Umständen frei und mutig die persönlichen Ziele verfolgen und an den Herausforderungen wachsen.

Doch wie schafft man das im Alltag? Hierbei geht Rebecca auf vier Dinge ein, die uns im Alltag helfen. Der Minimalismus, mit dem wir uns auf das besinnen, was uns wichtig ist. Tägliche Gewohnheiten und Rituale, die uns Halt und Struktur geben. Auszeiten im Alltag, egal wie groß oder klein und die Finanzen, die für geordnetet Verhältnisse wichtig sind.

Rebecca sagt – und ich stimme ihr zu – dass wir nur für unsere eigenen Gedanken, Worte und Taten verantwortlich sind und hier Verantwortung übernehmen können.

Hier kommst Du zu Rebeccas Beitrag.

Grit von 365mentalfit

Auch Grit hat an der Blogparade teilgenommen und sagt, dass Dein Glück im Kopf beginnt und Dein Leben auch.

Viele Menschen haben den Wunsch nach einer heilen Welt in der es beispielsweise keine Kriege, ausreichend Geld für alle oder eine intakte Umwelt gibt. Doch diese Wünsche sind in der heutigen Welt oft unrealistisch.

Doch es gibt Hoffnung. Jede und jeder kann im Kleinen beginnen und bei sich starten, denn jeder kleine Beitrag macht die Welt besser.

Das Wichtigste – findet Grit – ist die mentale Gesundheit. Denn nur wenn Du weisst, wer Du bist und was Dir gut tut, erkennst Du, wie Du leben möchtest, was Dir wichtig ist und wie Du einen Beitrag in dieser Welt leisten kannst.

Grit hat 28 Fragen zur Selbstfindung in ihrem Beitrag und ich empfinde diese Fragen als sehr wichtig für jede und jeden. Damit können wir herausfinden, was wir als Einzelne dafür tun können, diese Welt zu einer besseren Welt zu machen.

Wie wollen wir leben? von mir

Meinen Beitrag zu der Blogparade findest Du hier.

FAZIT

Ich liebe es, mich mit Menschen auszutauschen, ihre Ansichten und Vorstellungen zu erfahren. Aus diesem Grund versuche ich auch immer wieder, mit vielen verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen. Diese Blogparade: Wie wollen wir leben? hat so viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Vorstellungen und Aspekten hervorgebracht und jeder einzelne dieser Beiträge ist wundervoll, lesenswert und enthält so viel Gutes. Danke an Euch alle fürs mitmachen.

Ich habe die Hoffnung, dass Menschen wieder die Ruhe und Balance finden, von der Annabel spricht, dass sie mutig und frei Verantwortung übernehmen wie Rebecca. Ich wünsche mir, dass sich viel mehr Menschen um ihre mentale Gesundheit kümmern, die Fragen von Grit helfen dabei. Dabei darf auch der finanzielle Aspekt von dem Hanna spricht und dass wir Menschen neue Wege gehen- wie es Vanessa sich wünscht – nicht fehlen. Zum Schluss danke ich auch meiner Tochter Anna für ihren wundervollen Beitrag und ich bin voller Hoffnung, dass wir Generationen es alle zusammen schaffen, dass diese Welt lebenwert bleibt.

Beitragbild von Alexa auf Pixabay

close

3 Kommentare

  1. Liebe Julia,
    vielen Dank für die Zusammenfassung! Ich habe sehr gerne an Deiner Blogparade teilgenommen – auch wenn es anfangs nicht so leicht war, die vielen verschiedenen Gedanken, die mir dazu eingefallen sind, zu ordnen 🙂 Das Thema ist einfach komplex. Es war deshalb interessant auch spannend zu lesen, wie vielfältig und doch klar die anderen Bloggerinnen Deine Fragen interpretiert haben. Deinen Hoffnungen und Wünschen schließe ich mich an: Leben wir so, dass wir es am Ende nicht bereuen!
    Herzliche Grüße und alles Liebe
    Rebecca

  2. Liebe Julia,

    das ist eine wirklich schöne Zusammenfassung all dieser wunderbaren Blogartikel. Danke für die Mühe und Zeit, die du darein investiert hast!

    Ich fand auch jeden dieser Beiträge absolut lesenswert. Es ist spannend zu sehen, wie vielfältig die Antworten auf die Frage, wie wir leben wollen, ausfällt. Und gleichzeitig sind da viele Gemeinsamkeiten zu finden: Minimalismus, Naturverbundenheit, Eigenverantwortung.

    Mich hat die Blogparade jedenfalls inspiriert und es hat Spaß gemacht, daran teilzunehmen.

    Viele Liebe Grüße

    Annabel

  3. Liebe Julia,

    ich glaube, mit dem Thema könnte man viele ganze Bücher füllen. Es war herausfordernder, als im ersten Moment erwartet, meine ganzen Gedanken zu sammeln und auf den Punkt zu bringen…

    Dank der Blogparade habe ich auch wieder ganz neue Blogs kennengelernt und neue Inspirationen gewonnen. Sonst kommt man nur sehr schwer aus seiner “Bubble” heraus. Danke hierfür und auch für das Organisieren und die wirklich tolle Zusammenfassung.

    Liebe Grüße
    Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: