glueckamsee
Deutschland,  Uncategorized

Yoga, Lagerfeuer und ganz viel Ruhe

Am vergangenen Wochenende waren wir auf einer Familenfeier vor den Toren Berlins. Samstag morgens um sechs – nach einer langen Arbeitswoche – aufzustehen war nicht ohne. Gegen mittag waren wir in Berlin. Sonntag durften wir ebenfalls zeitig aufstehen, da um neun die Feier begann und wir den Bus nach abbauen mussten.

Am Sonntag, auf dem Weg zurück in die Heimat haben wir dann halt gemacht. Zum Luft holen, zum Runterkommen, zum Geniessen, für Yoga und Lagerfeuer und ganz viel Abenteuer. Dafür haben wir – dank Park4Night – einen super Platz gefunden.

Der Wallendorfer See in Burgliebenau

Nach zwei langen und intensiven Tagen kamen wir gegen 18.00 Uhr am Wallendorfer See an. Laut Park4Night gibt es hier einen Wohnmobilstellplatz mit Pächter, beim letzten Eintrag im März war gerade ein Toilettenhäuschen im Bau.
Wir dachten, wir versuchen unser Glück und wurden nicht enttäuscht

Der Platz an sich ist ein Parkplatz direkt am See. Für die Übernachtung haben wir 5 Euro gezahlt und der Pächter hat uns den Schlüssel für die Toilette (für die Nacht) dagelassen. Als er um 21.00 Uhr ging schloss er die Schranke, so dass sich keine weiteren Autos auf den Platz stellen konnten.

t5california

Schon der Blick auf den See, das wunderschöne Wetter – während das restliche Deutschland mit Gewitter und Hagel zu kämpfen hatte – und der freudliche Empfang des Pächters liessen ein wenig der Anspannung in uns abfallen.

Nachdem wir uns eingerichtet hatten (Bus schön hinstellen, aufbauen, Betten vorbereiten) gingen wir zum See.
Am See, auf dem Rasen, gibt es verschiedene Sitzgelegenheiten, einen Steg, der auf den See führt und ganz viel Ruhe.

Yoga am See im Sonnenuntergang

Wer kennt sie nicht, die Bilder von Yogis am See. Hier bot sich der perfekte Platz. Nach der Autofahrt und den vielen Erlebnissen am Wochenende fanden wir, dass eine runde Yoga perfekt hilft wieder bei uns anzukommen und etwas Ruhe zu finden. Die Umgebung war so wunderschön, der Steg ganz warm und jedes Mal wenn wir in die Cobra gingen oder in den herabschauenden Hund konnten wir den Duft des Sees verbunden mit dem Holz des Stegs einatmen.

Auf der Wiese vorm See war ein Steinkreis, hier fanden wir Reste eines Lagerfeuers. Die Kids waren gleich „Feuer und Flamme“ und baten, ob wir auch ein Lagerfeuer machen können. Wir haben zugestimmt, wenn sie genug Holz finden…eine halbe Stunde später war genug Holz da. Pünktlich zum Abendessen – wir hatten selbst gemachtes Sushi mitgenommen – brannt das kleine Feuer.

Ehrlich! Das Wochenende war anstrengend und stellenweise auch nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten, aber dieser Abend hier am See hat uns für alles entschädigt. Mein einziger Gedanke als das Feuer brannte war:

Ja, ich bin gesegnet. Ich bin zufrieden. Das ist Glück!

Wie eigentlich nicht anders zu erwarten in dieser Umgebung haben wir tief und fest geschlafen. Unser Schlaf wurde begleitet durch Naturgeräusche wie das Quaken der Frösche, den Wind in den Bäumen und das Gezwitscher der Vögel.
Am kommenden Morgen waren wir bereits um sieben Uhr wach.

Die Komfortzone und das Bad im See

Nach dem ersten Kaffee habe ich überlegt wo ich mich wasche.
Ganz klar, im See. Das wollte ich schon lange einmal tun.

Nachdem ich meiner Familie davon erzählt hatte, waren die Kids erst skeptisch, dann aufgeregt…sie wollen auch. Wir waren alle vier im See, es war sehr frisch, aber dennoch ein einmaliges Erlebnis. Natürlich durfte auch eine Runde Yoga auf dem Steg nicht fehlen, so dass wir 6 Sonnengrüße absolviert haben.

Ich finde es wichtig immer wieder seine eigene Komfortzone zu verlassen. Erlebnisse wie diese bleiben ewig in Erinnerung, kein Geld der Welt kann mir das geben, was ein einziges kurzes Bad im kalten See mir gegeben hat.

Diese paar Stunden am Wallendorfer See haben mir so viel Ruhe, Glück und Zufriedenheit gebracht und ich kann es kaum erwarten bis wir losfahren nach Schottland. Die Kinder wünschen sich, dass wir an ganz vielen See halt machen und dem Wunsch kommen wir defintiv nach.

blickausdembus
Morgens unser Blick aus dem Bus

Hier findet Ihr mehr zu unserem Camper!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.