T5 California
Deutschland

Unser VW T5 California

Seit Jahren haben wir einen Traum. Einen VW T5 California – mit dem wir auf Reisen gehen können, in dem wir Platz haben.

Ende 2018 war es soweit, unser C-Max, der uns über ein Jahrzehnt gut begleitet hat und mittlerweile die eine oder andere Macke hatte, durfte in den Ruhestand gehen und wir haben uns einen gebrauchten VW T5 California gekauft.

Unser Toni ist bereis zehn Jahre alt, hat aber nur 50t km auf dem Tacho. Nun ist er seit einem halben Jahr bei uns und was ein wenig holprig begann entwickelt sich mittlerweile zur großen Liebe.

Ich werde irre…überall liegen Dinge rum!

Wenn sich 4 Personen und ein Hund den Platz im VW T5 California teilen, ist es eng. Und es liegen immer irgendwelche Dinge rum. Vor allem am Anfang haben wir vieles hin und her geräumt, weil die Sachen noch keinen festen Platz hatten. Mittlerweile, nach gut 6 Monaten, wird es besser. Verschiedene Sachen haben ihren festen Platz bekommen, wir haben einige Änderungen vorgenommen und wissen, auf was wir verzichten können.

Das erste Wochenende – Wintercamping am Bodensee im Februar

Wir konnten es kaum erwarten. Anfang Februar war es soweit, die Temperaturen sollten nicht allzu weit nach unten gehen und wir sind für eine Nacht an den Bodensee gefahren.

Unsere Auswahl fiel auf den Camping Wirthshof in Markdorf. Das hatte mehrere Gründe: zum einen hat der Campingplatz eine große Spielscheune, perfekt für die Kinder und zum zweiten verfügt er über eine Sauna und die war im Übernachtungspreis inbegriffen.

Als wir ankamen haben wir zuerst den Bus aufgebaut und sind mit dem Hund eine Runde Gassi gegangen. Die Kinder durften die Spielscheune erkunden. Danach ging es ab in die Sauna.

Unser VW T5 California beim ersten campen
Fertig aufgebaut – was heute Routine ist, hat am ersten Wochenende echt lange gedauert!

Wir haben – dank Heizlüfter – sehr kuschelig geschlafen, auch die Kinder im Dach oben. Uns war aber schnell klar, dass sich das „Bett“ unten nur begrenzt zum schlafen eignet.

Ein Sonn(en)tag am Bodensee

Am Sonntag, nach dem Frühstück, sind wir direkt an den Bodensee gefahren und haben den Tag zum Teil bei Sonne genossen. Es ist unglaublich, wie eine Nacht woanders uns entspannt.

Friedrichshafen - Aussichtsturm
Friedrichshafen – auf dem Aussichtstum

Burgruine Weibertreu mit dem VW T5 California

Schon das Wochenende später, Mitte Februar, war wieder tolles Wetter angesagt. Daher stand der Entschluss fest, wir gehen campen.
Wir haben die Nacht in der Nähe von Heilbronn – auf dem Odenwald-Camping in Limbach – verbracht. Ausschlaggebend war auch hier die Sauna, welche man mit nutzen durfte und das kleine Hallenbad. Leider war der Platz an sich nicht sehr schön, schon etwas in die Jahre gekommen. So haben wir am nächsten Tag entschieden, wir fahren weiter.

Lichterkette im VW T5 California
Lichterkette im T5 – für schöne Stimmung

Am Samstag besuchten wir, nach dem Frühstück, die Burgruine Weibertreu in Weinsberg. Geschichte zum anfassen und das bei bestem Wetter!
Eintritt zahlt man nicht, aber um eine Spende wird gebeten.
Am spannensten fanden die Kinder die Geschichte wie die Burg zu ihrem Namen kam. Und natürlich kam die Frage auf: „Mama, würdest Du das auch machen?“

Breitenauer See – schöner Camping, tolle Lage, unfreundlicher Empfang

Nach der Besichtigung ging es weiter zum Breitenauer See, strahlender Sonnenschein und 17 Grad im Februar, was für ein Traum. Endlich konnten wir auch unseren Campingtisch und die Stühle raus holen…und den Grill.

Der Camping am Breitenauer See ist sehr groß. Selbst an diesem Winterwochenende war ordentlich was los auf dem Platz. Ich hatte vorher in den Bewertungen gelesen, dass der Empfang nicht sehr freundlich ist. Und es war tatsächlich so. Wir hatten das Gefühl, wir nerven die Dame am Empfang und sind eigentlich gar nicht erwünscht. Schade, weil der Platz an sich total schön liegt. Aber vermutlich muss man sich hier keine besondere Mühe geben, die Gäste kommen – auf Grund der Lage – sowieso. Wir kommen nicht wieder, es gibt Plätze die ebenso schön liegen.

Junior am See
Camping am Breitenauer See – Junior ist im Glück!

Saltatio Mortis in Nürnberg und Roth am See

Es dauerte einen ganzen Monat bis wir – aus Zeit- und Wettergründen – mit unserem VW T5 California wieder auf Tour gehen konnten. Ende März war es soweit! Saltatio Mortis spielte in Nürnberg. Die Kinder sind, ebenso wie wir, Fans und so haben wir entschieden, wir gehen Freitagabend auf das Konzert.
Übernachtet haben wir auf dem Knaus Campingpark. Der Campingplatz war in Ordnung, ist jedoch – im Vergleich zu anderen – recht teuer. Aber er liegt mitten in der Stadt und der Empfang war sehr freundlich. Die Sanitäranlagen sind sauber, es gibt einen kleinen Spielplatz und der Weg zum Tiergarten war auch nicht weit.

Das Konzert war einfach nur toll! Ich habe mir etwas Sorgen gemacht, wie es für die Kinder wird. Aber beide hatten Oropax in den Ohren und haben gerockt was das Zeug hält. Nachts um zwei waren wir im Bett. Ein toller Tag.
Am kommenden Tag sind wir auf den Camping Waldsee in Roth weitergefahren. Einfach um ein wenig zu relaxen, das Wetter zu nutzen und die Zeit als Familie zu genießen.

Der Camping Waldsee liegt sehr idyllisch mitten im Wald am See. Im See selbst sind viele Fische und so hatten die Kinder jede Menge zu schauen. Viele Vögel, die man in der Stadt gar nicht sieht, hüpfen fröhlich herum.
Wir hatten uns kurz vorher die ACSI Campingcard besorgt und so haben wir für die Nacht nur einen Pauschalbetrag bezahlt. Lohnt sich in der Nebensaison definitiv!

Eine Matratze für Toni und für uns

Nach diesen Übernachtungswochenenden war uns klar, so geht das mit dem Schlafen unten nicht weiter. Ja, wir sind da schon etwas bequemeres gewohnt und während ich in meiner Jugend ohne Probleme nur mit dünner Insomatte zelten war, wünsche ich mir jetzt ein bequemes Bett 🙂
Aus diesem Grund haben wir uns eine Visco Klappmatratze zugelegt. Und was soll ich sagen, die lohnt sich. Sie ist genau auf den T5 zugeschnitten und steht unterwegs hinter der Rückbank.

Die Sache mit den Klamotten

Toni verfügt über zwei Schränke, in denen Klamotten verstaut werden können. Wir haben uns entschieden Packwürfel* zu verwenden. Jeder bekommt seine Packwürfel und kann diese dann im Schrank verstauen.
Der Plan war gut, die Funktionsweise könnte eine bessere sein. Einer von uns war immer damit beschäftigt den Kindern die Packwüfel zu geben.

Die Vorteile der Packwürfel liegen klar auf der Hand:

  • jeder hat seine eigenen Sachen immer direkt zur Hand (in der Theorie)
  • geht man duschen/ sich waschen, hat man die Hände frei
  • die Klamotten „fliegen“ nicht überall rum, sondern sind – im besten Fall – im jeweilig zugewiesenen Fach kompakt verstaut
  • jeder kann nur so viel mitnehmen, wie in den Packwürfel passt (und das reicht definitiv)

Für die Kurztrips und die Wochenenden werden wir die Variante beibehalten. Für unseren anstehenden zweiwöchigen Schottland-Trip haben wir uns etwas anderes überlegt.

Der Heckauszug

Wir waren oft unterwegs in den vergangenen Monaten. Unsere neue Matratze haben wir direkt getestet. Wir waren in Gernsbach auf einem Wohnmobilstellplatz. Ihr könnt es hier nachlesen.

Beim Osterurlaub in Spanien hat sich herausgestellt, dass die Dinge unter dem Bett unten (Heckklappe hoch, unter dem Multiboard) nur schwer zu erreichen sind. Einer von uns krabbelt halb rein, um die Dinge rauszuholen. Und die hinteren erreichst Du nur, wenn Du die vorderen Kisten entfernst. Nach einigem Suchen im Netz haben wir dann bei Calitop diesen Heckauszug entdeckt.
Er wartet nun darauf eingebaut zu werden. Spätestens in Schottland werden wir ihn ausführlich testen uns berichten. Jeder von uns bekommt eine Ikea-Box in die er seine Klamotten packen darf. Ich hoffe auf mehr Ordnung im Toni.

Wir optimieren immer wieder, sind am hin und her überlegen. Und so machen wir den VW T5 California zu unserem Toni. Wir haben in diesem Jahr noch einiges vor und können es kaum erwarten wieder loszufahren. Noch 3 Tage…dann steht die nächste Tour an.

Hast Du Tipps oder Tricks? Wie macht Ihr das unterwegs?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.