Ende Oktober 2019 waren wir – in den Herbstferien – in Italien. Einmal im Jahr Italien muss sein. Wir lieben Italien und das Lebensgefühl. Allerdings wollten wir nicht zu weit fahren. Cinque Terre stand schon lange auf unserer Liste und das Wetter hier ist im Herbst oft besser. Hier stellen wir euch den Camping Smeraldo vor.

Ich glaube daran, dass manche Dinge im Leben einfach so sein müssen. Wir werden immer wieder mit der Nase auf etwas gestossen, bis wir endlich bereit sind es anzunehmen. Der Camping Smeraldo kam genau auf so einem Weg zu uns.

Wie immer habe ich vorher im www nach einer geeigneten Unterkunft gesucht. Wir wollten auf jeden Fall mit Toni verreisen, so dass es ein Campingplatz sein musste. Meine einzigen Kriterien waren: direkt am Meer

Nach einigem hin und her habe ich mich für den „Camping Smeraldo“ entschieden. Hier kommt ihr zur Website des Platzes. Vor allem wegen der direkten Strandlage und der Möglichkeit, die Cinque Terre per Bahn zu erkunden, da Toni auf dem Camping stehen bleiben sollte.

Im Gespräch mit meiner Kollegin erwähnte ich unsere Reiseziel – die Cinque Terre. Sie sagte, sie kennt da einen tollen Campingplatz und sucht ihn mir raus. Ahnt ihr es? Genau: Camping Smeraldo.

Später telefonierte ich mit meinem Mann und sagte ihm, ich hätte da was gefunden, ob wir das abends besprechen könnten. Er meinte, sein Kumpel hätte ihm einen Campingplatz empfohlen….den Camping Smeraldo. Damit war klar wo es hingeht.

Camping Smeraldo in Moneglia

Allein die Anreise ist schon sehr aufregend, denn den Campingplatz erreicht man nur über einen ehemaligen Eisenbahntunnel der lediglich über eine Fahrspur verfügt. Diese darf abwechselnd in jede Richtung durchfahren werden. Die Zufahrt regelt eine Ampel, welche alle 20 Minuten für ein paar Minuten grün wird.

Mitten in einem der Tunnel ist die Ausfahrt zum Camping, der direkt dahinter beginnt.

Der Camping selbst liegt wirklich direkt am Meer. Während in Deutschland der erste Schnee fiel, hatten wir angenehmen 23 Grad und konnten noch baden gehen. Nach zwei Tagen zog es zu, aber die Temperaturen waren mit knapp 20 Grad tagsüber immer noch gut.

Der Camping hatte bis Ende Oktober geöffnet. Da nur noch sehr wenig Gäste da waren, war sowohl der kleine Lebensmittelladen auf dem Platz als auch die Pizzeria geschlossen. Das Restaurant mit Bar hatte geöffnet. Da wir uns sowieso selbst verorgen wollten, war das für uns in Ordnung. Lebensmittel gibt es in den angrenzenden Orten Sestri Levante und Moneglia. Moneglia erreicht man zu Fuß an der Steilküste entlang, ein etwas abenteuerlicher Weg und damit genau das richtige für die Kids.
Unsere Cornetti haben wir morgens an der Bar bekommen.

Weg nach Moneglia zu Fuss
Weg nach Moneglia – an der Steilküste entlang

Rückblickend muss ich sagen, der Aufenthalt hier auf dem Campingplatz war einer der Urlaube, die uns am meisten Ruhe und Erholung gebracht haben. Wir haben viel gelesen, waren am Meer und den ganzen Tag an der frischen Luft. Die Ruhe und Gelassenheit, welche zum Ende der Saison auf dem Camping spürbar war, hat uns sehr gut gefallen.

Die Stellplätze

Die Stellplätze auf dem Camping Smeraldo haben alle Meerkblick, da er in verschiedenen „Etagen“ aufgeteilt ist. Es gibt unterschiedliche Arten: für Campingbusse und kleine Wohnwägen, für große Wohnwägen und Wohnmobile und separat für Zelte.
Der Untergrund besteht aus Schotter. Wir empfanden die Stellplätze in der Nachsaison als ausreichend groß.

Sanitäranlagen

Der Camping Smeraldo ist etwas in die Jahre gekommen. Die Sanitäranlagen waren sauber und wurden regelmäßig gereinigt, entsprechen aber nicht dem heutigen Standard. Da der Camping vor allem in den Sommermonaten gut gebucht ist, sehen die Inhaber wohl keine Notwendigkeit, die schon älteren Sanitäranlagen zu erneuern.

Am Camping selbst dürfen Tiere – außer in der Hauptsaison Juli/ August – mitgebracht werden.

Nita Camping Smeraldo

Sup und Kanu ausleihen

Auf dem Camping kann man Sups und Kanus ausleihen. Am zweiten Tag – dem schönsten vom Wetter her – haben wir uns ein zweier Kanu, ein einer Kanu und ein SUP ausgeliehen und sind an der Steilküste entlang gepaddelt.

Das Meer ist so klar, dass man auch im tieferen Wasser bis auf den Boden sehen kann. Die Steilküste ist eindrucksvoll und interessant. Ein Boot/ SUP ausleihen oder mitbringen ist auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit, das Meer und die Küste hier von einer anderen Seite zu entdecken.

Moneglia

Moneglia ist ein kleiner interessanter Ort und zählt nicht zu 5 bekannten Dörfern. Es gibt hier einige kleine Supermärkte, eine Drogerie und Apotheke. Ein paar Restaurants und ein kleiner Strand runden das ganze ab. Und ein Bahnhof, von dem aus man Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore entdecken kann – ohne Auto.

Fazit – Camping Smeraldo

Zu den Cinque Terre brauche ich nichts schreiben, die sind und bleiben einfach unglaublich, wunderschön und sehenswert.

Der Camping Smeraldo wäre mir persönlich in dier Hochsaison zu eng und zu voll, zumal wir diesen mit unserem Hund gar nicht buchen könnten. In der Vor- und Nachsaison ist er – trotz veralteter Sanitäranlagen – ein wirklich toller Platz. Die vielfältigen Möglichkeiten, die der Platz bietet – Besuch der 5 Dörfer, Wanderungen in der Umgebung, Strand und Wasser – sind wirklich toll. Wir werden – insofern Corona es wieder zulässt – auf jeden Fall noch einmal hinfahren.

Wenn Ihr keinen Camper oder Wohnwagen habt und auch keinen Urlaub im Zelt machen möchtet, der Camping Smeraldo bietet auch Bungalows an, die an den Hang gebaut sind. Von aussen sehen sie toll aus und nach den Bildern auf der Website zu urteilen, sind sie auch innen komfortabel.

Werbung